LIQUIND 24/7 Marktführer im LNG-Tankstellenmarkt

Als Start-up den LNG-Markt erobern


Der Berliner Tankstellenbetreiber LIQUIND 24/7 nimmt seine siebte und achte LNG-Tankstelle in Betrieb. Im Duisburger Parallelhafen entsteht eine bimodale LNG-Tankstelle, über die zukünftig Schiffe und LKW mit dem alternativen Treibstoff versorgt werden.
Am Autobahnkreuz Schüttorf startet der Marktführer mit einer mobilen Tankstelle und wird damit den dortigen LNG-Markt entwickeln. „Das Konzept, mit einer mobilen LNG-Tankstelle innerhalb von drei bis vier Monaten am Markt zu sein und parallel dazu eine feste LNG-Tankstelle vor Ort zu entwickeln, hat sich als außerordentlich wirksam erwiesen“ so Christian Schneider, Geschäftsführer der LIQUIND 24/7. „Unsere Kunden können möglichst lange Zeit von der gerade verlängerten Mautbefreiung profitieren, wenn wir vor der Inbetriebnahme der festen Tankstelle eine Versorgung anbieten“,
ergänzt Philip Maximilian Braunschweig, Leiter Vertrieb und Unternehmensentwicklung. Ein bewährtes Konzept: Aktuell hat LIQUIND 24/7 acht LNG-Tankstellen in Betrieb, vier davon sind bereits in feste umgewandelt. Wird eine feste Tankstelle eröffnet, kann die mobile an einen neuen Standort gebracht werden.

In diesem Jahr werden die Berliner sieben weitere Standorte entwickeln: Hockenheim, Karlsruhe, Hamburg, Göttingen, Leipzig, Lorch und nicht zuletzt Mannheim, der zweite große Hafenstandort der LIQUIND 24/7. Ende des Jahres 2020 will das Unternehmen seinen Kunden an 15 Standorten LNG anbieten. Im nächsten Jahr wird sich die Gesamtzahl an Tankstellen
nochmals im Vergleich zu 2020 verdoppeln.
Im Kern treibt die Berliner aber noch etwas anderes: 2015 als Start-up angetreten, will das Unternehmen den Transportsektor umweltfreundlicher gestalten und gibt sich nicht mit den 15-20% CO2-Vorteil des
herkömmlichen LNG zufrieden. Juliane Arriens, verantwortlich für die nachhaltige Vergrünung des Kraftstoffportfolios bei LIQUIND 24/7: „Wir erarbeiten derzeit Konzepte, wie wir bis 2025 unsere LNG-Volumina zu 100% aus erneuerbaren Quellen gewinnen können. Bereits in diesem Jahr wird es uns gelingen, ausgesuchten Kunden Bio-LNG-Moleküle zur Verfügung zu stellen, damit diese für ihre Auftraggeber noch nachhaltiger transportieren können.“ (cb)

Euro Truck News Magazin (ETN Digital 10/2020)